Kränkelnde Pubertiere

Coming-Out in der Schule?

Wenig Akzeptanz, das ist etwas, worauf  viele homosexuelle Jungendliche heutzutage immer noch stoßen. So geht es auch der 16-jährigen Jacky, einer anonymen Schülerin.

Sie geht, wie fast alle Jugendlichen, noch zur Schule, führt ein ganz normales Leben und geht dem Alltag wie jeder andere nach. Lernen und Freunde treffen steht für sie an erster Stelle. 

Sie ist eben ganz normal, so wie jeder von euch auch. Sie treibt Sport, geht schlafen, guckt Netflix und lebt einfach ihr Leben. Hört sich nicht außergewöhnlich an oder? 

Na ja, vielleicht ist da doch etwas, dass viele nicht über sie wissen. Sie guckt nicht, wie die anderen Mädchen, süßen Jungs hinterher, sondern süßen Mädchen. 

Das mag jetzt vielleicht gar nicht so verrückt wirken, aber viele Menschen sehen das immer noch als einen Dorn im Auge. Es sind Erwachsene, sowie Jungendliche, die einfach keine Toleranz aufbringen. Klar, sie müssen ja nicht verstehen, warum man so ist oder wieso man nicht so ist wie die anderen, aber mal ehrlich? Wieso sollte man Menschen verurteilen, die etwas anders ticken, die andere Ansichten haben oder anders sexuell orientiert sind? 

Oft genug, erzählt Jacky, stößt sie auf Kritiken oder blöde Kommentare. Kommentare wie: „Man kann doch im Alter von 16 noch nicht wissen ob man homosexuell ist!“ oder „Wenn man lesbisch ist, ist man automatisch mehr männlich als weiblich“ muss man sich als homosexuelle Person immer wieder gefallen lassen, sagt sie. 

Jacky ist der Meinung, dass viel mehr Menschen, vor allem Jungendliche, Toleranz gegenüber homosexuellen Personen zeigen sollten. Sie selbst hat es schon einigen Freunden erzählt und ist größtenteils auf positive Reaktionen gestoßen, doch das muss nicht immer so sein. Es kann natürlich immer sein, dass jemand nicht derselben Meinung ist, aber auf Beleidigungen sollte man nicht eingehen, rät sie. 

Ingesamt ist Jacky der Ansicht, dass man sich nicht für seinen Charakter, sein Aussehen oder seine Sexualität schämen sollte und rät jedem, das zu tun, was er für richtig hält. „Outet euch, wenn ihr dafür bereit seid oder erzählt es nur den Menschen, die euch sehr wichtig sind. Bleibt immer ihr selbst und lasst euch von niemandem unterkriegen!“

– Ida, Malin

6 Gedanken zu „Coming-Out in der Schule?

  1. Ein sehr schöner Artikel! Ich verstehe es einfach nicht, wie man etwas gegen homosexuelle haben kann. Macht weiter so, denn diese Art von Artikel gefällt mir sehr gut^^

  2. Ich finde gut das sie so offen darüber erzählen kann . ☺️
    Die Beleidigungen von manchen Menschen sind natürlich schlimm, gerade von Erwachsenen die das ja eigentlich verstehen sollten, denn liebe ist liebe ☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*